Feierabendschnack /// freitags 17.00 Uhr

Jeden Freitag findet ab sofort der Feierabendschnack statt (vorerst natürlich nur online, sobald möglich gerne im Vereinsraum bzw. auf dem Vereinsgelände).

Wir sehen uns freitags um 17.00 zum Rumhängen, Brainstormen, geistige Arbeit, was so anfällt - Vereinsarbeit halt.

Hier kannst du teilnehmen: https://lecture.senfcall.de/hof-whw-a5q-pjn


Generationsübergreifende Brieffreundschaft

Wir stellen den Kontakt her!

Im Moment zwischen den Grundschülern und Senioren von Stockelsdorf, doch es ist jeder herzlich eingeladen, sich zu melden und dabei zu sein!
Die eigentliche Idee des Projektes ist es, gemeinsame „Wandertage“ zu verbringen. Zusammen zu singen, zu basteln, an die frische Luft zu gehen, vielleicht ein Eis zu essen? Da die derzeitige Situation das leider verhindert, wir uns davon aber nicht unterkriegen lassen sollten, entwickelte sich die Idee Brieffreundschaften entstehen zu lassen. Es geht darum, gerade in der jetzigen Zeit, die Nähe verschiedener Generationen wieder aufleben zu lassen, denn diese ist unglaublich wertvoll. Wir können so viel voneinander profitieren, uns entwickeln, gemeinsam lernen und Spaß haben. Das tut der Gesundheit, dem Gemüt, der Sozialkompetenz,… sehr gut. Wir freuen uns darauf, sicher näher zu rücken und gemeinsam die so manches Mal ungerechte Welt schöner und leichter zu gestalten.

Melde dich und sei dabei!

Unter: mail@hofprojekt-arfrade.de oder 01638589035


Schachtreff /// immer sonntags

An alle Schachinteressierten:
Beim Hofcafé (Sonntag 14:30-17:00) besteht immer die Möglichkeit zu spielen. Vielleicht können wir uns sogar gemeinsam auf einen Abend in der Woche festlegen? Kommen können alle. Von Fortgeschritten bis zu Anfänger oder noch nie gespielt. Frank, langjähriger Vereinspieler kann allen etwas zeigen. Also kommt vorbei!

Kontakt: 01631586541


Dürfen wir vorstellen: Der neue Gemeinschaftsplatz

Der Gemeinschaftsplatz soll ein Ort sein an dem jede*r sich wohlfühlt! Auf dem Platz findet Ihr eine Grill -und Feuermöglichkeit, ein Volleyballfeld/eine Liegewiese. Auch an die Kleinen ist gedacht, es schließt ein Streichelgehege an, welches Eltern vom Platz aus gut im Blick haben können. Außerdem gibt es einen Sandkasten und eine Schaukel. Und nicht nur das, auch an die Allerkleinsten ist gedacht: mit dem Insektenhotel, welches mitten in der Blumenwiese steht. Die Zukunftspläne sind groß, wer also Lust hat, mit anzupacken kann sich beim Ausbau vom Bauwagen zum Schlafsaal, dem Anlegen von Gemüsebeeten und dem Bau einer Terrasse mit einbringen oder ganz eigene Ideen miteinbringen.

Wir möchten einen Raum schaffen, an dem Menschen sich begegnen, kennenlernen, austauschen, mit und voneinander lernen. Wir wollen einen tollen Platz gestalten, an dem jede*r sich wohlfühlen kann und gerne Zeit verbringt. Deshalb wünschen wir uns einen diskriminierungsfreien und respektvollen Umgang!


Hausbesetzung in Arfrade

Eine Hausbesetzung in Arfrade. Dieses Jahr fällt die Vogelhochzeit aus! Die freien Vögel flattern durch Lüfte -

sie haben keine Lust mehr sich für die Rentiere krumm zu machen. Frech zwitschert es aus den Wohnstuben -

wer soll uns hier verjagen, gerade die, die so viel haben? -

Wir brauchen Räume für unsere Träume.

Hat den der Baum jemals nach Miete für sein Astloch gefragt?

Hat der Fluss je gesagt, wenn ihr aus mir trinkt, dann fließe ich nicht mehr?

Wir lebe


Erste-Hilfe-Kurs

Erste-Hilfe-Kurs

An einem Samstag möchten wir uns, mit euch, zum Ersthelfer ausbilden. Manchmal kommt man leider in Situationen mit denen man nicht rechnet und dann muss man zügig handeln. Um dann nicht ratlos da zustehen reicht schon ein Samstag im Erste-Hilfe-Kurs. Wir haben einen ausgebildeten Erste-Hilfe-Kurs-Leiter zu besuch, der uns unter anderem erklärt wie man an einem Unfallort richtig vorgeht, bewusstlosen Menschen den Helm abnehmen kann, in die stabile Seitenlage bringt oder eine Herz-Lungen-Wiederbelebung macht. Wie man Beispielsweise Herzinfarkt- und Schlaganfallsymptome erkennt und richtig handelt. Er wird darauf ei gehen wie man Verletzungen versorgen kann und starke Blutungen stoppt. Außerdem bekommen wir eine kurze Einführung in die Erste-Hilfe am Kind und am Ende bleibt natürlich auch Zeit für eure persönlichen Fragen. Der Kurs dauert ungefähr acht Stunden. Natürlich gibt es Pausen und ihr könnt euch gerne etwas zu essen und zu trinken mitbringen. Wir halten für euch Kaffee und Kuchen bereit.

Wir bieten zwei Termine für den Erste-Hilfe-Kurs an. Der eine Termin kostet 25,00€ und ihr erhaltet anschließend eine Bescheinigung. Die Kosten könnt ihr euch gegebenenfalls vom Arbeitgeber erstatten lassen. Der andere Termin ist kostenfrei, inhaltlich genau derselbe, nur könnt ihr leider keine Bescheinigung bekommen. Zur Erläuterung: für eine solche Bescheinigung ist es notwendig, dass eine Organisation beteiligt ist. In unserem Fall ist es die Johanniter-Unfall-Hilfe. Da natürlich Kosten für sie anfallen und Personalaufwand bezahlt werden muss und solche Angebote die Gesamte Arbeit der Organisation unterstützt, könne sie auf das Geld nicht verzichten. Sie sind ein gemeinnütziger Verein bei dem das Geld auf jeden Fall an der Richtigen Stelle ist. Mit verschiedenen Projekten im In- und Ausland helfen sie Menschen die dringend Hilfe benötigen, informiert euch doch gerne auch auf der Homepage. Da es uns aber wichtig ist allen Menschen die Möglichkeit zu bieten an einem Erste-Hilfe-Kurs teilnehmen zu können, dieser Kompromiss. Natürlich freut sich der Verein auch am kostenfreien Termin über Spenden.

Wir freuen uns über eure Teilnahme!
Anmelden könnt ihr euch bitte mit folgenden Daten: Vor- und Nachname, Kurstermin,

Geburtsdatum, Kontaktdaten an die Mailadresse: anmeldung@hofprojekt-arfrade.de.

Wir gehen verantwortungsvoll mit euren Daten um. Mit der Zusendung eurer Daten erklärt ihr euch mit der Datenschutzerklärung (https://hofprojekt-arfrade.de/datenschutz/) des Vereins einverstanden.


Vortrag Feminismus

So bald wie möglich wollen wir einen Vortrag über Feminismus in unseren Räumen anbieten. Noch machen die Corona-Auflagen es uns schwer, jedoch sehen wir positiv in die Zukunft und lassen euch als Erste wissen, wann es los geht.

Wenn ihr Fragen habt, wendet euch gerne an Phine.

 

Herzlichst,

euer Hofprojekt


Werkstatteinrichtung

Die Werkstatt

Die Vereins Werkstatt soll ein Ort für alle sein, ein Ort zum Werkeln und Basteln. Ein Raum für Kreativität und Lernen. In dieser offenen Werkstatt können alle Mitglieder und Gäste ihre eigenen Ideen verwirklichen und Artefakte erschaffen. Dafür steht eine Einrichtung mit Werkbänken und technischen Geräten zur Verfügung. Für die Benutzung der Maschinen und den kreativen Austausch, werden regelmäßig Unterweisungen, Workshops und gemeinsame Werkeltage angeboten. Diese Aktionen werden von kundigen Mitgliedern organisiert und durchgeführt.

Aktuell können in der Werkstatt diverse Sägen und Fräsen zur Holzverarbeitung, Bohrer und ein Schweißgerät, sowie Farben zum Malen und Lackieren genutzt werden. Einige grundlegende Verbrauchsmaterialien sollen den Werkstattnutzern zum Selbstkostenpreis angeboten werden. Für eigene Projekte müssen die Verbrauchsmaterialen allerdings selbst mitgebracht werden.

Durch die gemeinsamen Aktivitäten und das Engagement der Mitglieder, soll die Werkstatt in nächster Zukunft außerdem mit weiteren Werkzeugen erweitert werden. Derzeit gibt es Pläne für die Einrichtung einer Siebdruckwerkstatt, die Nutzung von 3D-Druck und vielleicht sogar eine CNC-Fräse. Die Weitere Koordination und weitere Entwicklung der Werkstatt, wird in regelmäßigen Treffen der Werkstatt AG besprochen und organsiert.


Politische Arbeit am 1. Mai

Uns alle trifft die Corona Pandemie und deren gesundheitlichen, wirtschaftlichen und sozial-gesellschaftlichen Auswirkungen. In den letzten Monaten konnten wir viel Solidarität erleben, die Supermärkte blieben gefüllt und wir konnten uns immer auf eine gute medizinische Versorgung verlassen. Gerade jetzt, darf das Denken allerdings nicht am eignen Tellerrand aufhören. Viele Menschen wurden in eine existenzielle Krise gestürzt. Besondere bedroht sind Menschen, die schon vor dem Ausbruch der Krankheit von Krieg und Armut betroffen waren. Die Auswirkungen in vielen Teilen der Welt sind verheerend. Der Zugang zu lebenserhaltenden Ressourcen ist nicht überall gewährleistet. Dies war oft schon vor der Pandemie der Fall und wird nun durch diese noch wesentlich verschlimmert. Unzureichende medizinische Versorgung, Unterernährung, Lebensumstände, die die Einhaltung von Hygienestandards unmöglich machen. Gesundheit wird zum Luxusgut.

Die Ausgangsbeschränkungen führen dazu, dass viele Familien ihre Einkommensgrundlage genommen wurde. Die häusliche Gewalt, vor allem gegenüber Frauen, ist drastisch gestiegen. Es fehlt flächendeckend an sozialen Auffangnetzen und Menschenleben stehen nicht nur durch den Virus selbst auf dem Spiel.

Unsere Plakataktion vom 1. Mai soll dazu auf diese Missstände aufmerksam zu machen, wir fordern Solidarität zwischen den Menschen. Die Solidarität darf jedoch nicht an den Außengrenzen aufhören, sondern wird umso wichtiger und zu einer Überlebensfrage für die ärmsten Gegenden der Welt.


Bauen im März

Gerade, wenn ich Veränderungen visuell beobachten kann, merke ich, wir schaffen was! Und in der letzten Woche haben wir einiges geschafft.

Angefangen mit der Renovierung der Werkstatt. Diese musste erst einmal gründlich entrümpelt werden. Dabei sind mir Sachen in die Hände gefallen, die wohl die letzten vierzig Jahre niemand mehr benutzt hat und wahrscheinlich schon doppelt so lang existieren. Aber mit ein paar helfenden Händen ist die Werkstatt im Nu leer. Eine Wand musste dran glauben und eine Stufe weichen. Die Wand mit einem riesen Hammer zu zerschlagen macht einen riesen Spaß und auch meine erste Erfahrung mit dem Presslufthammer, war den Muskelkater am nächsten Tag wert. Als das geschafft war, müssen noch Teile der Decke isoliert werden, damit die darüber liegenden Wohnräume nicht so viel Wärme verlieren. Leider hält uns das länger auf als gedacht und aus einem, werden vier Tage. Doch dann ist es geschafft und gestrichen ist die Werkstatt mit vielen tollen Helfern in wenigen Stunden. Alle noch brauchbaren Sachen finden wieder ihren Platz und jetzt steht nur noch eine neue Einrichtung aus. Bestimmt findet sich jemand der Zeit und Lust hat eine Werkbank etc. zusammen zu zaubern oder einer unserer EBayprofis macht einen Schnapper.

Nachdem der letzte Sturm uns ein paar Bäume umgeschmissen hatte, die ja nun irgendwo hin mussten, entschlossen wir Freitag eine Holzaktion zu starten. Einen ganzen Tag lang wurden Bäume zersägt, Holz gehakt und zum Trocknen aufgestapelt. Da unseren Umbaumaßnahmen für den neuen Hühner-/ Ziegenstall noch zwei Bäume im Weg waren, fällten wir sie in diesem Rutsch gleich mit. Natürlich haben dafür aber auch zwei neue Bäume ihren Platz in unserem Garten gefunden. Nun werden uns die einen Bäume in zwei/ drei Jahren mit Feuerholz beehren und die anderen hoffentlich mit Äpfeln.

Weil ja nun Platz für das neue Ziegengelände geschaffen wurde, machten wir uns gleich am nächsten Tag daran, diesen aufzuräumen und einen neuen Holzzaun zu bauen, welcher den alten kaputten Maschendrahtzaun nun ersetzt. Es war eine sehr matschige Angelegenheit, bei der man zwischendurch schon Mal bis zum Knie in der Erde versinken konnte, doch das schlechte Wetter sollte diese erfolgreiche Woche nicht aufhalten. Die Ziegen finden ihren neuen Stall super, die Hühner büxen noch aus, deshalb habe ich heute begonnen die Lücken, an denen der Zaun zu weit vom Boden entfernt ist, mit schönen Steinen zu dekorieren und andere noch einmal mit etwas neuer Erde aufzufüllen. Bisher haben die Hühner aber auch spätestens zur Dämmerung immer wieder in ihren Stall zurück gefunden.

Bevor wir dann erst einmal Feierabend machten, gossen wir noch die Fundamente für unseren neuen Fahrradschuppen. Die Wahrscheinlichkeit, dass diese schnell trocken werden ist gering. Aber die Fahrräder brauchen ein neues Dach, denn unter ihrem bisherigen soll nächste Woche der Ausbau für unseren Vereinsraum beginnen.

Ich bin gespannt wie es die nächsten Wochen weiter geht…