Werkstatteinrichtung

Die Werkstatt

Die Vereins Werkstatt soll ein Ort für alle sein, ein Ort zum Werkeln und Basteln. Ein Raum für Kreativität und Lernen. In dieser offenen Werkstatt können alle Mitglieder und Gäste ihre eigenen Ideen verwirklichen und Artefakte erschaffen. Dafür steht eine Einrichtung mit Werkbänken und technischen Geräten zur Verfügung. Für die Benutzung der Maschinen und den kreativen Austausch, werden regelmäßig Unterweisungen, Workshops und gemeinsame Werkeltage angeboten. Diese Aktionen werden von kundigen Mitgliedern organisiert und durchgeführt.

Aktuell können in der Werkstatt diverse Sägen und Fräsen zur Holzverarbeitung, Bohrer und ein Schweißgerät, sowie Farben zum Malen und Lackieren genutzt werden. Einige grundlegende Verbrauchsmaterialien sollen den Werkstattnutzern zum Selbstkostenpreis angeboten werden. Für eigene Projekte müssen die Verbrauchsmaterialen allerdings selbst mitgebracht werden.

Durch die gemeinsamen Aktivitäten und das Engagement der Mitglieder, soll die Werkstatt in nächster Zukunft außerdem mit weiteren Werkzeugen erweitert werden. Derzeit gibt es Pläne für die Einrichtung einer Siebdruckwerkstatt, die Nutzung von 3D-Druck und vielleicht sogar eine CNC-Fräse. Die Weitere Koordination und weitere Entwicklung der Werkstatt, wird in regelmäßigen Treffen der Werkstatt AG besprochen und organsiert.


Politische Arbeit am 1. Mai

Uns alle trifft die Corona Pandemie und deren gesundheitlichen, wirtschaftlichen und sozial-gesellschaftlichen Auswirkungen. In den letzten Monaten konnten wir viel Solidarität erleben, die Supermärkte blieben gefüllt und wir konnten uns immer auf eine gute medizinische Versorgung verlassen. Gerade jetzt, darf das Denken allerdings nicht am eignen Tellerrand aufhören. Viele Menschen wurden in eine existenzielle Krise gestürzt. Besondere bedroht sind Menschen, die schon vor dem Ausbruch der Krankheit von Krieg und Armut betroffen waren. Die Auswirkungen in vielen Teilen der Welt sind verheerend. Der Zugang zu lebenserhaltenden Ressourcen ist nicht überall gewährleistet. Dies war oft schon vor der Pandemie der Fall und wird nun durch diese noch wesentlich verschlimmert. Unzureichende medizinische Versorgung, Unterernährung, Lebensumstände, die die Einhaltung von Hygienestandards unmöglich machen. Gesundheit wird zum Luxusgut.

Die Ausgangsbeschränkungen führen dazu, dass viele Familien ihre Einkommensgrundlage genommen wurde. Die häusliche Gewalt, vor allem gegenüber Frauen, ist drastisch gestiegen. Es fehlt flächendeckend an sozialen Auffangnetzen und Menschenleben stehen nicht nur durch den Virus selbst auf dem Spiel.

Unsere Plakataktion vom 1. Mai soll dazu auf diese Missstände aufmerksam zu machen, wir fordern Solidarität zwischen den Menschen. Die Solidarität darf jedoch nicht an den Außengrenzen aufhören, sondern wird umso wichtiger und zu einer Überlebensfrage für die ärmsten Gegenden der Welt.


Bauen im März

Gerade, wenn ich Veränderungen visuell beobachten kann, merke ich, wir schaffen was! Und in der letzten Woche haben wir einiges geschafft.

Angefangen mit der Renovierung der Werkstatt. Diese musste erst einmal gründlich entrümpelt werden. Dabei sind mir Sachen in die Hände gefallen, die wohl die letzten vierzig Jahre niemand mehr benutzt hat und wahrscheinlich schon doppelt so lang existieren. Aber mit ein paar helfenden Händen ist die Werkstatt im Nu leer. Eine Wand musste dran glauben und eine Stufe weichen. Die Wand mit einem riesen Hammer zu zerschlagen macht einen riesen Spaß und auch meine erste Erfahrung mit dem Presslufthammer, war den Muskelkater am nächsten Tag wert. Als das geschafft war, müssen noch Teile der Decke isoliert werden, damit die darüber liegenden Wohnräume nicht so viel Wärme verlieren. Leider hält uns das länger auf als gedacht und aus einem, werden vier Tage. Doch dann ist es geschafft und gestrichen ist die Werkstatt mit vielen tollen Helfern in wenigen Stunden. Alle noch brauchbaren Sachen finden wieder ihren Platz und jetzt steht nur noch eine neue Einrichtung aus. Bestimmt findet sich jemand der Zeit und Lust hat eine Werkbank etc. zusammen zu zaubern oder einer unserer EBayprofis macht einen Schnapper.

Nachdem der letzte Sturm uns ein paar Bäume umgeschmissen hatte, die ja nun irgendwo hin mussten, entschlossen wir Freitag eine Holzaktion zu starten. Einen ganzen Tag lang wurden Bäume zersägt, Holz gehakt und zum Trocknen aufgestapelt. Da unseren Umbaumaßnahmen für den neuen Hühner-/ Ziegenstall noch zwei Bäume im Weg waren, fällten wir sie in diesem Rutsch gleich mit. Natürlich haben dafür aber auch zwei neue Bäume ihren Platz in unserem Garten gefunden. Nun werden uns die einen Bäume in zwei/ drei Jahren mit Feuerholz beehren und die anderen hoffentlich mit Äpfeln.

Weil ja nun Platz für das neue Ziegengelände geschaffen wurde, machten wir uns gleich am nächsten Tag daran, diesen aufzuräumen und einen neuen Holzzaun zu bauen, welcher den alten kaputten Maschendrahtzaun nun ersetzt. Es war eine sehr matschige Angelegenheit, bei der man zwischendurch schon Mal bis zum Knie in der Erde versinken konnte, doch das schlechte Wetter sollte diese erfolgreiche Woche nicht aufhalten. Die Ziegen finden ihren neuen Stall super, die Hühner büxen noch aus, deshalb habe ich heute begonnen die Lücken, an denen der Zaun zu weit vom Boden entfernt ist, mit schönen Steinen zu dekorieren und andere noch einmal mit etwas neuer Erde aufzufüllen. Bisher haben die Hühner aber auch spätestens zur Dämmerung immer wieder in ihren Stall zurück gefunden.

Bevor wir dann erst einmal Feierabend machten, gossen wir noch die Fundamente für unseren neuen Fahrradschuppen. Die Wahrscheinlichkeit, dass diese schnell trocken werden ist gering. Aber die Fahrräder brauchen ein neues Dach, denn unter ihrem bisherigen soll nächste Woche der Ausbau für unseren Vereinsraum beginnen.

Ich bin gespannt wie es die nächsten Wochen weiter geht…


Bauwagenausbau

Um in Zukunft den Vereinsmitgliedern die Möglichkeit zu geben, am Wochenende auch mal eine Nacht bei uns schlafen zu können, wollen wir den alten Bauwagen im Garten wieder auf Vordermann bringen. Gemütliche Betten, ein schönes Dachfenster zum Sterne gucken und eine großzügige Veranda zum Ausspannen und das Ganze direkt in unserem schönen Garten neben dem Ziegengehege. Der Bauwagen wird ein Träumchen in ländlicher Idylle. Das Projekt würden wir gerne an den beiden dafür vorgesehenen Wochenenden fertigstellen und können daher auch tatkräftige Unterstützung gebrauchen. Zur besseren Organisation wird es mehrere Arbeitsgruppen geben, die unterschiedliche Aufgabenbereiche abdecken. Die AG Fahrzeugbau wird Führerhaus und Motor ausschlachten, sowie alle Gefahrenstoffe wie Diesel und Bremsflüssigkeit entfernen. Die AG Innenausbau wird sich um die Wärmedämmung sowie um die Feuchtigkeitssperre kümmern. Die AG Dach kümmert sich um eine neue Dacheindeckung inklusive Abdichtung des Ofenrohres. Die AG Veranda baut eine großzügige Veranda. Ganz zum Schluss setzen wir die von der AG Betten angefertigten Schlafmöglichkeiten ein. Wenn du Lust hast mitzuwirken, melde dich bitte bei uns. Die Termine sind 18-19.07. und 25.-26.07.


Zwischenbericht zur Vereinsgründung

Im November letzten Jahres entstand der Wunsch, unser Wohnprojekt zu erweitern und noch andere Möglichkeiten zu schaffen, um mehr Menschen zu verbinden. Dies war die Grundsteinlegung des „Hofprojekt Arfrade n.n.e.V.“.

In den folgenden Wochen diskutierten wir alle Details und nachdem wir uns auf ein Konzept geeinigt hatten, mit dem sich alle identifizieren konnten, ging es mit der eigentlichen Vereinsgründung los. Harte Büroarbeit: die Ausarbeitung der Satzung, die Formulierung des Konzepts, die Erstellung der Website und das Einholen aller möglichen Informationen, ließen unsere Köpfe qualmen.

Parallel dazu haben wir bereits mit einigen nötigen Umbaumaßnahmen für den Verein begonnen. Wir haben die Werkstatt komplett ausgeräumt, umgebaut, renoviert und einen neuen Werkstattbereich für die Nutzung durch den Verein geschaffen. Des Weiteren entstanden Toilette, Dusche und Lagerraum. Den Umbau des Ziegenhagens zum Streichelzoo und zum Gemeinschaftsplatz haben wir auch schon begonnen.

Das Herzstück des Vereins soll der Vereinsraum unter dem vorhandenen Balkon werden: Platz für das Hofcafé, Veranstaltungen und Raum zum Abhängen. Der Vereinsraum ist vielseitig nutzbar. Da unter dem Balkon bisher unsere Fahrräder standen, haben wir zunächst einen neuen Fahrradschuppen gebaut. Letzte Woche konnten wir dann endlich mit dem Bau des Vereinsraum beginnen. Auch wenn alles länger dauert, als geplant, ist es unglaublich schön zu sehen, wie die gemeinsame Arbeit uns zusammenschweißt. Es gibt immer genug helfende Hände, Leute, die es verstehen die Gruppe zu pushen und jemanden der für genug Kaffee und Häppchen sorgt.

Es ist immer wieder motivierend, die Begeisterung von völlig fremden Leuten zu erfahren, wenn wir beim Einholen der Angebote für Fenster, Türen und Baumaterial vom Projekt erzählen. Auch unsere Nachbarn verfolgen die Umbaumaßnahmen gespannt und mit großem Interesse. Es macht uns sehr viel Spaß jeden Tag zu sehen, wie unser Projekt voranschreitet. Wir freuen uns schon riesig unseren Verein endlich öffentlich vorstellen zu können, dafür braucht es nicht mehr viel.


Die Garten AG startet durch

Neues aus der Arbeitsgruppe (AG) Garten

Am zweiten Februar-Wochenende ging es unserem Garten an den Kragen! Voller Tatendrang trafen sich die Garten-AG sowie einige Gäste am Morgen,  um den Tag gemütlich mit einem Frühstück einzuläuten. Gestärkt ging es anschließend ans buddeln, werkeln, lachen, schneiden und bauen. Von langer Hand geplant, wurde an diesem Tag alles Vorgenommene umgesetzt: Das Bauen eines Kompostes mit einer Holzumrandung in einer Ecke des Gartens, um anfallendes Schnittgut dem Kreislauf zurückzuführen und zur Gewinnung frische Erde. Zwei Tischler*innen der WG flexten in den Boden von zwei alten Badewannen Schlitze. Diese wurden mit Erde befüllt und können bald als Hochbeete genutzt werden. Beide haben außerdem eine schicke Umrandung bekommen: Eine besteht aus Holzbrettern, die andere wurde mit Steinen umhüllt. Die Beschaffung der Steine haben wir uns leicht gemacht, indem wir einfach mit einem Radlader vom Hof losgezogen sind. Darauf waren natürlich noch ein paar Stehplätze für uns frei, was ein großer Spaß für alle war! Außerdem haben wir zwei weitere Hügelbeete erstellt. Dafür wurde die Fläche mit dicken Ästen als Pfosten abgesteckt. Zwischen die Äste flochten wir Weidenzweige und erhielten somit eine Umrandung für die Erde, die anschließend rein geschüttet wurde.  Unser Plan ist, dieses Beet im Sinne einer Permakultur anzulegen. Das bedeutet, einen Garten nachhaltig und natürlich zu gestalten.  Monokulturen sind hier fehl am Platz – wir möchten beispielsweise Gemüsesorten und Pflanzen bunt nebeneinander wachsen lassen. Natürlich ist unser Ziel - wie in der konventionellen Landwirtschaft - viel Ertrag zu erzielen. Ein Unterschied ist beispielsweise jedoch, dass der Einsatz von chemischen Substanzen (Pflanzenschutzmittel, Pestizide etc.) dabei nicht vorgesehen ist. Stattdessen ist das Prinzip dahinter, die Natur möglichst viel regulieren zu lassen. Dabei setzen wir z. B. auf Pflanzen, die wenig Pflege benötigen, aber trotzdem stets Ernten bringen und sich selbst aussähen. Es muss auch nicht umgegraben werden – wir überlassen die Erdlockerung einfach den Würmern! Das Beet wird dicht bepflanzt oder die Erde mit Mulch abgedeckt, um  wenig Gießen zu müssen. Auch Insekten und andere Tiere sind bei uns willkommen.

Nach einem langen und arbeitsreichen, aber spaßigen Tag stehen wir schließlich abends noch lange bei dem ein oder anderen Kaltgetränk zusammen und freuen uns auf das Gartenjahr, was nun richtig losgeht!


Wintercafé Februar 2020

Wir wollten mit dem Hofcafé nicht aufs gute Wetter warten und gemeinsam mit euch noch einmal das neue Jahr einläuten. Trotzdem bangten wir dann, dass es trocken bliebe, und wir hatten Glück.

Aus der Küche riecht es noch nach frisch gebackenem Kuchen, als wir am Sonntagnachmittag unser Wintercafé starten. Ein paar Meter weiter riecht es nach Lagerfeuer, an dem zur Dämmerung fleißig Stockbrot gemacht wird. Die Finger wärmen wir uns an Kaffee, Tee und Punsch. Im Hintergrund eine angenehme Jazzmelodie. In der aufkommenden Dunkelheit wirkt das gemütliche Licht der Lichterketten, Kerzen und das funkelnde Feuer. Es entstehen freundliche Gespräche. Ich freue mich sehr über den Austausch mit einer Nachbarin, die auch Mama ist, während die Kinder fröhlich im Garten toben, können wir uns gegenseitig ein paar Tipps mitgeben. Auch über die Ideen zur Umgestaltung des Ziegenhagens und den Besuch einer ehemaligen Mitbewohnerin freue ich mich riesig. Es ist einfach immer wieder schön die Woche in einer geselligen, gemütlichen Runde ausklingen zu lassen.

Am Ende des Abends sind wir rundum zufrieden über die tolle Stimmung und zahlreichen Gäste. Unsere Vorfreude auf den Start des Hofcafés am Sonntag, den 03.05.2020 steigt immer weiter. Wir sind gespannt darauf, wie euch die neuen Räume und das breitere Angebot gefallen und wünschen uns viele weitere schöne Stunden, die wir dort gemeinsam verbringen können.

Auf ein erfolgreiches Jahr 2020!

 


Hoffest 2019

Das war also das Hoffest 2019.

Wir würden gerne noch zehn weitere Absätze einfügen, um unseren Emotionen freien Lauf zu lassen. Aber sein wir ehrlich. Spätestens nach dem dritten Absatz wärt auch ihr genervt.

Wir können eigentlich nichts anderes tun, als euch zu danken.

Unseren Nachbarn, für ihre Ruhe und Gelassenheit, in einer absoluten Ausnahmesituation.

Unseren Gästen, für dieses außergewöhnliche Wochenende.

Unseren Helfern, für ihre herausragende Hingabe zu dieser Veranstaltung.

Und zu guter Letzt, unserer Wohngemeinschaft, für ihre Bereitschaft, Verantwortung für so viele Menschen zu übernehmen.

Nach unserem sonntäglichen Ausflug zum Strand, lassen wir nun das Hoffest ein bisschen auf uns wirken.

Für 2020 haben wir Großes vor. Daher wünschen wir uns weiterhin so respektvolle Gäste, ein so wunderbares Miteinander und fleißiges Treiben auf unserem Hof.

In Liebe,

der Hofprojekt Arfrade n.n.e.V.

 


Politische Arbeit am 1. Mai 2019

Plakataktion 1. Mai

Unsere Plakataktion am ersten Mai scheint bei einigen auf Unverständnis gestoßen zu sein, weshalb wir gerne noch einmal  eine Stellungnahme abgeben würden.

Die Plakataktion hatte als Übergeordnetes Thema „Toleranz und Solidarität“  Hier noch einmal die Transparentsprüche:

  • Teilen habe ich schon im Kindergarten gelernt
  • Mensch sein ist kein Verbrechen
  • Lüjenprässe auf die Frässe Wir sind däs Völk Prost
  • „Eine Weltkarte ohne Grenzen“
  • Kampf dem deutschen Spießbürgertum / Scheiß Selbstgerechtigkeit

Besonders das Plakat „Kampf dem deutschen Spießbürgertum“ scheint missfallen zu sein. Hierbei geht es aber ausdrücklich nicht um „Gartenzwerge“ und einen „englischen Rasen“, sondern um mehr Toleranz auch anderen Menschen und Lebensweisen gegenüber. Hier eine Definition:

Als Spießbürger, Spießer oder Philister werden engstirnige Personen bezeichnet, die sich durch geistige Unbeweglichkeit, ausgeprägte Konformität mit gesellschaftlichen Normen und Abneigung gegen Veränderungen der gewohnten Lebensumgebung auszeichnen

Wir geben uns sehr viel Mühe, den Bedürfnissen unserer Nachbarn soweit es uns möglich ist entgegenzukommen.

Aber: Toleranz ist keine Einbahnstraße!!! Sondern ein gegenseitiges Entgegenkommen und Akzeptieren der Meinung, Lebensweise und Bedürfnisse des jeweils Anderen.

Auch in Zukunft werden wir uns nicht das Recht auf Meinungsfreiheit nehmen lassen. Wir betrachten es als menschliches Selbstverständnis, uns weiterhin für mehr Solidarität und Toleranz und gegen jegliche Form der Ausgrenzung einzusetzen.

Des Weiteren finden wir es sehr schade, erst sehr viel später und über mehrere Ecken vom Unmut zu erfahren. Ihr habt immer die Möglichkeit mit uns in Kontakt und Diskussion zu treten.