Bauen im März

Gerade, wenn ich Veränderungen visuell beobachten kann, merke ich, wir schaffen was! Und in der letzten Woche haben wir einiges geschafft.

Angefangen mit der Renovierung der Werkstatt. Diese musste erst einmal gründlich entrümpelt werden. Dabei sind mir Sachen in die Hände gefallen, die wohl die letzten vierzig Jahre niemand mehr benutzt hat und wahrscheinlich schon doppelt so lang existieren. Aber mit ein paar helfenden Händen ist die Werkstatt im Nu leer. Eine Wand musste dran glauben und eine Stufe weichen. Die Wand mit einem riesen Hammer zu zerschlagen macht einen riesen Spaß und auch meine erste Erfahrung mit dem Presslufthammer, war den Muskelkater am nächsten Tag wert. Als das geschafft war, müssen noch Teile der Decke isoliert werden, damit die darüber liegenden Wohnräume nicht so viel Wärme verlieren. Leider hält uns das länger auf als gedacht und aus einem, werden vier Tage. Doch dann ist es geschafft und gestrichen ist die Werkstatt mit vielen tollen Helfern in wenigen Stunden. Alle noch brauchbaren Sachen finden wieder ihren Platz und jetzt steht nur noch eine neue Einrichtung aus. Bestimmt findet sich jemand der Zeit und Lust hat eine Werkbank etc. zusammen zu zaubern oder einer unserer EBayprofis macht einen Schnapper.

Nachdem der letzte Sturm uns ein paar Bäume umgeschmissen hatte, die ja nun irgendwo hin mussten, entschlossen wir Freitag eine Holzaktion zu starten. Einen ganzen Tag lang wurden Bäume zersägt, Holz gehakt und zum Trocknen aufgestapelt. Da unseren Umbaumaßnahmen für den neuen Hühner-/ Ziegenstall noch zwei Bäume im Weg waren, fällten wir sie in diesem Rutsch gleich mit. Natürlich haben dafür aber auch zwei neue Bäume ihren Platz in unserem Garten gefunden. Nun werden uns die einen Bäume in zwei/ drei Jahren mit Feuerholz beehren und die anderen hoffentlich mit Äpfeln.

Weil ja nun Platz für das neue Ziegengelände geschaffen wurde, machten wir uns gleich am nächsten Tag daran, diesen aufzuräumen und einen neuen Holzzaun zu bauen, welcher den alten kaputten Maschendrahtzaun nun ersetzt. Es war eine sehr matschige Angelegenheit, bei der man zwischendurch schon Mal bis zum Knie in der Erde versinken konnte, doch das schlechte Wetter sollte diese erfolgreiche Woche nicht aufhalten. Die Ziegen finden ihren neuen Stall super, die Hühner büxen noch aus, deshalb habe ich heute begonnen die Lücken, an denen der Zaun zu weit vom Boden entfernt ist, mit schönen Steinen zu dekorieren und andere noch einmal mit etwas neuer Erde aufzufüllen. Bisher haben die Hühner aber auch spätestens zur Dämmerung immer wieder in ihren Stall zurück gefunden.

Bevor wir dann erst einmal Feierabend machten, gossen wir noch die Fundamente für unseren neuen Fahrradschuppen. Die Wahrscheinlichkeit, dass diese schnell trocken werden ist gering. Aber die Fahrräder brauchen ein neues Dach, denn unter ihrem bisherigen soll nächste Woche der Ausbau für unseren Vereinsraum beginnen.

Ich bin gespannt wie es die nächsten Wochen weiter geht…


Zwischenbericht zur Vereinsgründung

Im November letzten Jahres entstand der Wunsch, unser Wohnprojekt zu erweitern und noch andere Möglichkeiten zu schaffen, um mehr Menschen zu verbinden. Dies war die Grundsteinlegung des „Hofprojekt Arfrade n.n.e.V.“.

In den folgenden Wochen diskutierten wir alle Details und nachdem wir uns auf ein Konzept geeinigt hatten, mit dem sich alle identifizieren konnten, ging es mit der eigentlichen Vereinsgründung los. Harte Büroarbeit: die Ausarbeitung der Satzung, die Formulierung des Konzepts, die Erstellung der Website und das Einholen aller möglichen Informationen, ließen unsere Köpfe qualmen.

Parallel dazu haben wir bereits mit einigen nötigen Umbaumaßnahmen für den Verein begonnen. Wir haben die Werkstatt komplett ausgeräumt, umgebaut, renoviert und einen neuen Werkstattbereich für die Nutzung durch den Verein geschaffen. Des Weiteren entstanden Toilette, Dusche und Lagerraum. Den Umbau des Ziegenhagens zum Streichelzoo und zum Gemeinschaftsplatz haben wir auch schon begonnen.

Das Herzstück des Vereins soll der Vereinsraum unter dem vorhandenen Balkon werden: Platz für das Hofcafé, Veranstaltungen und Raum zum Abhängen. Der Vereinsraum ist vielseitig nutzbar. Da unter dem Balkon bisher unsere Fahrräder standen, haben wir zunächst einen neuen Fahrradschuppen gebaut. Letzte Woche konnten wir dann endlich mit dem Bau des Vereinsraum beginnen. Auch wenn alles länger dauert, als geplant, ist es unglaublich schön zu sehen, wie die gemeinsame Arbeit uns zusammenschweißt. Es gibt immer genug helfende Hände, Leute, die es verstehen die Gruppe zu pushen und jemanden der für genug Kaffee und Häppchen sorgt.

Es ist immer wieder motivierend, die Begeisterung von völlig fremden Leuten zu erfahren, wenn wir beim Einholen der Angebote für Fenster, Türen und Baumaterial vom Projekt erzählen. Auch unsere Nachbarn verfolgen die Umbaumaßnahmen gespannt und mit großem Interesse. Es macht uns sehr viel Spaß jeden Tag zu sehen, wie unser Projekt voranschreitet. Wir freuen uns schon riesig unseren Verein endlich öffentlich vorstellen zu können, dafür braucht es nicht mehr viel.